Linux Ubuntu 16.04
Auf dieser Seite findet man meine Erfahrungsberichte mit Ubuntu 16.04.


Openbox als Desktop-Variante für Asus Netbook

Upgrade auf Ubuntu 16.04

Auf meinem Asus Eee PC 1005PE Netbook (1 GB RAM, Intel® Atom™ Pineview-M N450) habe ich ein Upgrade von Ubuntu 14.04 auf Ubuntu 16.04 durchgeführt. Das Upgrade lief ohne Probleme. Wie aber schon nach dem Upgrade auf 14.04 gibt es auch mit 16.04 Performance Probleme, die das Benutzen von Ubuntu eigentlich unmöglich machen. (Beispiele dafür kann man hier nachlesen.)

Als Lösung für die bisherigen Probleme habe ich Openbox für mich entdeckt, die bei der Installation von Lubuntu (sudo apt-get install lubuntu-desktop) dabei war. Die nun folgende Dokumentation ist ein Upgrade der bisherigen Openbox Dokumentation auf meiner Ubuntu 14.04 Seite.

Openbox

Dort startet man in einen leeren Screen. Mit einem Rechts-Klick erscheint ein Kontext-Menü mit dem man einen Terminal-Emulator und einen Webbrowser (in meinem Fall wieder Firefox) starten kann.

Im nächsten Schritt wollte ich alle meine Programme, die ich brauche im Kontext Menü haben. Dabei bin ich wie folgt vorgegangen:
  • Ich musste das Programm obmenu mit sudo apt-get install obmenu nachinstallieren und danach vom Terminal aufrufen.
  • Mit obmenu kann das Menü von Openbox beliebig verändern. Man kann so zum Beispiel den Befehl für den nautilus hinzufügen, um eine graphische Oberfläche für die Dateien zu haben. Zum Abspielen von Musik verwende ich den Befehl totem.
  • Schwieriger war es, den Aufruf von Notepad++ via wine herauszufinden. Im home Verzeichnis unter .wine/drive_c muss man den Pfad zur exe Datei finden. Bei mir war dies unter .wine/drive_c/Programme/Notepad++/notepad++.exe. Danach kann man mit dem Befehl wine "C:\Programme/Notepad++/notepad++.exe" den Editor ausführen.
  • Für die Musik-Wiedergabe habe ich bis jetzt totem verwendet. Doch mit dem Upgrade auf Ubuntu 16.04 hat sich dort das Interface wieder verändert, so dass man mehr auf Filme aufgelegt ist. Ich habe mich nicht mehr mit diesem Programm beschäftigt und stattdessen das Programm Audacious mit dem Befehl sudo apt-get install audacious installiert.
  • Im Menü war nur ein Eintrag für die Aktion Exit von Openbox (quasi für Logout) vorgesehen. Mit dieser Aktion kehrt man also zum Login-Screen zurück, wo man dann den Computer runterfahren kann. (Seit Ubuntu 14.04 recht umständlich: Start Icon - Herunterfahren und dann nochmals ein Shutdown-Icon in einem Dialog auswählen.)

    Ich wollte also einen Shutdown-Eintrag im Openbox Menü. Diesen kann man hinzufügen und muss dafür den Befehl systemctl poweroff angeben. (Die Lösung dafür habe ich hier gefunden. Dort findet man auch andere Befehle wie beispielsweise den Befehl für Hibernate.)
Somit habe ich alle Programme, die ich brauche, im Kontext-Menü. Es werden nur die notwendigen Programme geladen und das Netbook bleibt weiterhin flott. Bis jetzt bin ich von dieser Variante begeistert!

Weiterhin bestehende Probleme

Derzeit arbeite ich noch an folgenden Problemen.
  • Beim Öffnen von Nautilus für das Durchführen von Datei-Operationen auf einer Graphischen Oberfläche, wird auch der Ubuntu Bildschirm-Hintergrund angezeigt und man hat keinen Zugriff mehr auf das Openbox-Menü.
    Mögliche Lösungen: Keybinding für ein Openbox Exit.
  • Beim Abspielen von Musik wird nach 10 Minuten der Login-Screen wieder angezeigt und die Musik wird abgestellt.

    Eine mögliche Lösung habe ich hier gefunden: Durch die Installation von xscreensaver mit dem Befehl sudo apt install xscreensaver können die Standardmäßigen Energieeinstellungen überbrückt werden. Man kann dann mit xscreensaver-demo die Dauer einstellen, wann der Bildschirmschoner bzw. der Wechsel zum Login-Screen vorgenommen werden soll. Ich habe dies auf 100 Minuten gesetzt. Das einzige Problem ist, dass dass der XScreenSaver-Dienst nicht automatisch beim Login ins Openbox gestartet ist. Diese Meldung wird beim Start von xscreensaver-demo angezeigt. Mit OK kann man diesen Dienst starten und danach funktioniert es.
  • Es ist keine Anzeige über die Akku-Laufzeit vorhanden. Bei mir hat sich das Ende der Akku-Laufzeit so angekündigt, dass sich Programme einfach geschlossen haben. Sie ließen sich danach nicht mehr öffnen. Nach dem Beenden von Openbox sieht man beim Login über das Ubuntu Interface den Akku-Stand.

Virtualbox nach Upgrade

Nach dem Upgrade (von LTS 12.04 auf LTS 14.04 und danach auch gleich weiter auf LTS 16.04) ließ sich meine Windows XP Virtual Machine nicht mehr starten. Die Fehlermeldung lautete: VT-x is disabled in the BIOS for all CPU modes (VERR_VMX_MSR_ALL_VMX_DISABLED).

Virtualbox Fehlermeldung

Wie in dieser Anleitung beschrieben, muss man im BIOS die Virtualisierungs-Technologie aktivieren. (Ich finde das interessant, weil vor dem Upgrade Virtualbox funktioniert hat, ohne dass ich diese Technologie bewusst aktiviert hatte. Das würde bedeuten, dass das System Upgrade auch BIOS Settings verändert hätte. Ich bin dem aber nicht weiter nachgegangen.)

Notepadqq

Im Forum zum Notepad++ habe ich den Hinweis auf Notepadqq erhalten, der eine Notepad++ Ersatz auf Linux-Systemen sein soll. Im Forums-Eintrag wurde aber vor allem bemängelt, dass nicht alle Features von Notepad++ angeboten werden. Meine Erfahrungen dazu:
  • Ich kann meine Lieblingseinstellung Tabs durch Leerzeichen ersetzen und Tablänge 2 vornehmen.
  • Strg+d zum Duplizieren von Zeilen oder markierten Einträgen funktioniert.
  • Code-Einrückungen funktionieren super.
  • Ab der Version 1.0, die am 6. Februar 2016 veröffentlicht wurde, funktioniert auch, dass die Dateien, die zuletzt bearbeitet wurden, nach einem Neustart des Editors wieder automatisch geöffnet sind.
  • Zeilennummern und Code-Folding funktionieren.
Vorteile gegenüber Notepad++ via Wine auf Linux:
  • Updates werden mit der Systemaktualisierung mitgeliefert, während man neue Notepad++ Versionen manuell installieren müsste.
  • Namensvervollständigung beim Öffnen von Dateien funktioniert.
  • Dateien werden nicht versehentlich geschlossen, wenn man sie am Tab-Header anklickt.
  • Der Editor bleibt benutzbar, wenn Dateien von anderen Programmen verändert oder gelöscht wurden. Bei Notepad++ erscheint eine Fehlermeldung, die man nicht mehr wegklicken kann.
  • Man kann in Nautilus mittels Rechtsklick Dateien direkt in Notepadqq öffnen.

Allgemeine Themen nach dem Upgrade

Nach dem Upgrade (von LTS 12.04 auf LTS 14.04 und danach auch gleich weiter auf LTS 16.04) ergaben sich folgende Themen:
  • Der Systemstart dauert wesentlich länger.
  • openjdk musste neu installiert werden. (sudo apt install openjdk-8-jdk-headless)
  • SVN Arbeitskopien mussten upgegraded werden, weil eine neuere Version von SVN installiert wurde. (svn upgrade)
  • Trac Projekte mussten upgegraded werden, nachdem auch Trac auf eine neuere Version upgegradet wurde. (trac-admin <Pfad zum Projekt> upgrade)
  • Nautilus liegt nun in der Version 3.14.3 vor. Damit ist die Split-Screen-Funktion, die mit F3 aktiviert konnte nicht mehr. Eine Erklärung dafür habe ich hier gefunden.